Ring-Labor Künstlerische Forschung

 

„VERSTRICKTE KUNST - Embodiment, Emotion, Empathie“

jeweils von 13.30 - 15 Uhr im Kammermusikal der Hochschule für Musik und Tanz Köln

Anmeldungen bitte per Mail an kuenstlerischeforschung(at)hfmt-koeln(dot)de. Sollte die Veranstaltung online stattfinden müssen, werden Sie per Mail benachrichtigt.

1| Der innere Dialog mit Gelassenheit 

25. Oktober 2021 | 13.30 - 15 Uhr | Kammermusiksaal

Elisabeth Menke

Obwohl du schon länger daran übst, gibt es die Phrase eines Stückes, die du nicht bewältigen kannst. Es gibt Einzeltöne auf dem Instrument, die „nicht resonieren/funktionieren“. Du möchtest improvisieren, Ideen aus dir heraus generieren, findest aber keinen Zugang dazu. Du kannst nahezu perfekt Phrasen gestalten, dir vergeht aber die Lust und Freude am Instrument. Du kannst Phrasen perfekt im Übezimmer spielen, auf der Bühne verlierst du den Kontakt zum Instrument oder bist mit der eigenen Nervosität konfrontiert.
In unserem Training geht es um eine erlernbare innere Haltung, die beim Musizieren zu mehr Freiheit, Sicherheit und Gelassenheit führt. Wir gehen drei Schritte: 

1. den IST - Zustand bemerken und benennen, 
2. den IST - Zustand akzeptieren und 
3. den Perspektivwechsel mit dem inneren Team vollziehen.

Es werden Techniken der Lichtenberger Methode, MSC, MBSR, TA-Modell angewendet.

Wir können ausschließlich das JETZT verwalten, es geht um die Freiheit zwischen Reiz und Reaktion und den Umgang mit Widerständen.  Wir werden mit Fehlern arbeiten, mit dem Zwischenraum, der oft vermieden wird, weil er nicht zielführend scheint.

2| Alles ist miteinander verstrickt… Und wie wir uns genau das für die künstlerische Praxis zunutze machen können.

2. November 2021 | 13.30 - 15 Uhr | Kammermusiksaal

Eva-Luise Bolarinwa

Weitere Informationen folgen in Kürze.

3| RHYTHMISCHE NETZWERKE

29. November 2021 | 13.30 - 15 Uhr | Kammermusiksaal

Bernhard Selbach

„fließend - pulsierend - verstrickt"
Bodypercussion als Methode, musikalische Empathie durch Interpretation, Reflexion und Dialog zu erforschen und zu erleben...
Polyrhythmische Flechtwerke mit Händen, Füßen, Stimme und räumlichen Positionen erzeugen…
in den Flow kommen…

4 | Im- und Expression

13. Dezember 2021 | 13.30 - 15 Uhr | Kammermusiksaal

Qiming Yuan

In den Werken vom Impressionismus und Expressionismus geht es um einen reflexiven In- und Outputs-Prozess durch persönliche Wahrnehmung und Offenbarung. Trotz dieser abstrakten Beschreibung wird in diesem Beitrag versucht substanzielle Begriffsdefinition in Bezug auf die strukturelle Beschaffenheit zu erörtern, um schlussendlich auszuwerten, was für die Interpretieren, Komponieren und Rezipieren dienlich sein kann (oder auch nicht!). Dabei werden Aspekte wie Orchestration, Spieltechniken etc. einbezogen.

5 | „Phantasmagorie“ - Projektdarstellung mit anschließender Diskussion

20. Januar 2022 | 13.30 - 15 Uhr | Kammermusiksaal

Leonard Schelb / Corinna Vogel

Nach der Vorstellung des Projekts „Phantasmagorie“, in welchem im Dialog von Tanz- und Musikstudierenden die Interpretation der a – moll Fantasie von G.P. Telemann durch Methoden des zeitgenössischen Tanzes neu verhandelt wurde, möchten wir mit den Teilnehmenden der Veranstaltung anhand der Projektvorstellung als Beispiel darüber ins Gespräch kommen,

  • inwiefern sich künstlerische und allgemein-menschliche Empathie voneinander abgrenzen lässt,
  • ob es in künstlerischen Prozessen sinnvoll sein kann, auf Empathie zu verzichten, um zu ungewohnten Ergebnissen zu gelangen,
  • ob die Telemann Fantasien dazu das geeignete Material sind

Die Idee ist, in der Veranstaltung Empathie, Emotionen und Emergenz immer wieder aktuell zu erleben und neu zu verhandeln.